Invo-Schablone

Invo schablone

 

 

Bildschirmfoto-LOGOSSchablone der Kosmofunktion und Involution

Die sieben Bedeutungsebenen der „Invo-Schablone“

(Schablone der Kosmofunktion und Involution)

Ebene 1: Die Schablone ist der Spiegel ihres Bewusstseins. Welche Reaktion verursacht sie ? Annahme oder Ablehnung. Interesse oder Ignoranz.

Ebene 2: die abstrakte Begriffsebene: Alle Begriffe und Aussagen werden in ein größeren Zusammenhang eingeordnet. Die Begriffe werden wieder in ihre Ursprungsform eingeordnet. Die systematische Sprachverwirrung wird korrigierbar. Die Schablone dient als Unterscheidungsgrundlage, ähnlich einem moralischen Koordinatensystem. Die Unterscheidung zwischen Polarität und Dualität wird ermöglicht. Die Handlungsrelevanz wird ersichtlich und nicht mehr relativierbar. (moralischer Impetus)

Ebene 3: Die Morphologie der Natur wird abgebildet. Das vollkommene Symbol des Kreises bildet das Naturgleichgewicht ab. Die zwei Blätter verdeutlichen die Auf und Abstiegsbewegung. Der Transformationskreis verdeutlicht die permanente Energiezirkulation und Transformationskraft in der Natur und im Leben. Es verdeutlicht auch, dass alles in der Natur zyklisch verläuft. Eine räumliche Perspektive wird erzeugt. Die obere Hälfte (Wand) wird klar zur unteren Hälfte abgegrenzt (Schattenwurf)

Ebene 4: Die kosmische Symbolik wird abgebildet. Der Kreis, der Torus und die Sphäre sind kosmische Merkmale. Alle Formen und Bewegungen im Universum sind kreisförmig. Die Zeit verläuft zyklisch. Werden und Vergehen sind Wesensmerkmale der Schöpfung. Licht und Schatten haben eine übertragene metaphysische Bedeutung. Die Unterscheidung zwischen gut und böse, richtig und falsch entspricht dieser Metaphorik. Die Hermetik und die heilige Geometrie erzeugen das sinnvolle Gesamtgefüge, welches durch den Geist geschaut werden kann. Das Gefüge ist auf eine göttliche Ordnung ausgerichtet.

Ebene 5: Alle Dimensionen werden innerhalb der Schablone angeordnet. Der Aufbau des Universums ist holografisch, das heißt selbstähnlich. Alle Dimensionen sind miteinander selbstähnlich. Die astrale 4D-Ebene erhält die gegenläufigen, gespiegelten Merkmale der lichten Dimensionen 5 – 12. Nur im astralen Bereich ist Negativität möglich. Durch die Schattenkräfte der Negativität wird der freie Wille auf die Probe gestellt. Die Rückkehr ins Licht ist aber immer möglich (Bekehrung). Es muss aber eine deutliche Absicht bestehen. Die Bedingungslosigkeit der göttlichen Intelligenz lässt alle Realitäten gewähren, jeder Gedanke ist denkbar und erschafft seine Realität. Der Aufstiegsprozess wird verdeutlicht.

Ebene 6: Auf der tiefenpsychologischen Ebene unterscheiden wir die obere und die untere Hälfte der Schablone voneinander. In der oberen Hälfte besteht das Vollbewusstsein, welches auch Einheitsbewusstsein oder ICH-BIN-Bewusstsein genannt wird. Es ist die Ebene der göttlichen Verbundenheit, die sich in einem gefühlten Bewusstseinszustand, statt in Emotionen, ausdrückt. Liebe, Frieden und Freiheit sind Teil des Vollbewusstseins. Die Zeugenqualität nimmt die innere und äußere Welt wahr, ohne sich damit zu identifizieren. Das Selbst ist wieder bewusst mit dem Höheren Selbst verbunden. Allwissen, Intuition, Geistführung und höhere Bewusstseinstechniken werden zugänglich. Alle Bewusstseins- und Seelenanteile werden reintegriert (zurückgeholt), eine Wiedervereinigung mit der Seelen- und Sternenfamilie ist die Folge. Demgegenüber repräsentiert die untere Hälfte  eine abgespaltene Realität. Einst entstand im  Kollektiven Unbewussten eine Abspaltung, indem die kollektive Selbstmacht, das kollektive Urwissen und die kollektive Seele abgespalten wurden. Das heißt, bewusste Fähigkeiten fielen in das niedere astrale Feld hinein und werden dort festgehalten. Erst wenn die Rückerinnerung und die Annahme des Bewusstseins erfolgt, gelingt eine Transformation und Erlösung der abgespaltenen Inhalte. Solche Inhalte verursachen den sogenannten Reinszenierungszwang. Dabei werden unterdrückte Aspekte solange durch Situationen wiederholt, bis eine Annahme und Erkenntnis erfolgt. Die Inszenierungen erfolgen individuell und kollektiv immer durch die gleichen Mustern. Es handelt sich um wiederkehrende Geschichten bzw. Ersatzhandlungen die einen Schlussstrich suchen. Vor allem die unentwegte Wiederholung der ewig gleichen negativen Muster sucht nach Erlösung aus der Dualität (abgespaltene Realität): Leid, Emotionen, Täter-Opfer-Rollenspiele, Zerstörung, Selbstaufgabe, Verleugnung, Verdrängung, Sucht, Zwang und Exzesse wollen erlöst, also reintegriert, werden.

Ebene 7: Hier wird der Rechtskreis in ein eine Normenhierarchie gebracht. In der oberen Hälte der Schablone befindet sich das ewige Recht, das vom Schöpfer verliehen wird, dieses Recht ist unverhandelbar, unteilbar und unveräußerlich. Der Mensch ist ein geistig-sittliches Wesen, das mit Verstand begabt ist. Der Mensch bekam seine Rechte vom Schöpfer verliehen, daher liegt auch auf der Schöpferebene sein Ursprung und seine Bestimmung. Demzufolge muss für dieses Geburtsrecht eingestanden werden. Das Geburtsrecht wurde verliehen, daher muss über dieses Recht nicht diskutiert oder verhandelt werden. Das überpositive Recht des Schöpfers ist übergeordnet zu betrachten. Es ist von Natur aus entstanden und universell gültig. Es beinhaltet das kosmische Recht (kosmische Gesetze) und das Naturrecht. Dem untergeordnet steht das positive Recht, das von den Menschen zu weltlich Zwecken verfasst wurde und eine einseitige, dogmatische Betrachtung liefert. Das positive Recht beinhaltet das Völkerrecht, die Bürgerrechte das Internationale Privatrecht, das Handelsrecht, das Seerecht, etc.  Für die „Verhandlung“ dieser Positionen bedürfen die weltlichen Organisationen Personen und Sachen. Personen haben Pflichten und sind gebunden an die Welt, der sie unterliegen. Menschen haben hohe Verantwortung und sind von Natur aus frei, um dem nachzugehen, wofür sie vom Schöpfer bestimmt sind.

Wir verwenden im Schema 12 Dimensionen (D). Dimensionen sind in einer hierarchischen Ordnung, ausgehend von der niedrigsten (1D) bis zur höchsten Dimension (12D):

1. Dimension

dimensionslose Ebene eines Punktes

2. Dimension

Ebene des Fläche

3. Dimension

Erschaffung von Sphären, Raum und Materie

4. Dimension

körperloser Raum, niedrige Emotional- und Mentalebenen, (niedrige) Astralebene, Matrix,  Fiktion, Dualität, K I , Astrale Entitäten

5. Dimension

Lichtkörper- und Informationsdimension, Liebes- und Einheitsbewusstsein, Ganzheitlichkeit, Fülle, Gemeinschaftsebene,

geistorientiertes Schöpferbewusstsein in Polarität, Natur und Kosmos,

halbphysisch, Äther- und Felddimension

6. Dimension

Blaupause für Informationsfelder (Schablonen), Lichtkörperebene,

Urinformationen, Lichtsprache, halbphysisch

7. Dimension

heilige Geometrie, Lichtsprache, Formebene, halbphysisch

8. Dimension

Dimension der Gruppenseele und Überseele

9. Dimension

Planetenseelen, Sonnenseelen, Galaxieseelen

10. Dimension

Akasha-Dimension

11. Dimension

Akasha-Dimension, Erzengel

12. Dimension

völlige göttliche Einheit