Fördergeber

Werden Sie ein Impulsgeber !

Ihre Schöpfungsgabe macht das Projekt lebendig, denn es wird nur von Ihnen erdacht, gestaltet und umgesetzt.

Was man jemanden gibt, gibt man immer auch sich selbst. Sei es in der Liebe, in der Berufung oder in der Alternativwirtschaft. Wenn man Wissen und Erlebnisse weitergibt, halbieren sie sich nicht, sondern sie verdoppeln sich. Wir benötigen ein ganzheitliches Verständnis für Geld. Aus spiritueller Sicht sehen wir Geld als einen Energieausgleich, wodurch Wissen und Lebensenergie organisiert wird. Energie folgt der Aufmerksamkeit. Geld folgt der Nachfrage.

Aber wo bleibt der Zins ?

Im alten System, sogar in der Sozialwirtschaft, stand oftmals der Zins im Mittelpunkt. Notwendigerweise wurden die wirtschaftlichen Abläufe durchökonomisiert. Dies führte aber in eine Sackgasse, denn Zins gehört dem spaltenden Prinzip an. Der Zinsertrag wurde nicht in den Geldkreislauf zurückgebracht, er schwächte den Kreislauf und führte zu materiellen Extremen (Reichtum und Armut).

Diese beiden spaltenden Pole in der Dualität (Reichtum und Armut) sind völlig unnatürlich, durch Zins entstanden.

Eine spirituelle Wirtschaft hilft die Extreme zu vermeiden. Wir ersetzen den Begriff Reichtum durch Fülle. Die Fülle ist in natürlicher und lebendiger Ganzheit zu sehen.

Leben ist materielle und geistige Lebens-Fülle, ohne Extreme.

Wir ersetzen den Begriff Armut durch Annahme (Nehmer). Der Arme ist nicht bloß arm an Mut, sondern er nimmt die Fülle nicht an. Fülle ist jetzt. Fülle ist das Potenzial eines jeden, sich selbst zu verwirklichen, ohne dem Leben und der Gesellschaft zu schaden. Der Mehrwert (Überschuss) im Projektkonzept besteht in der lebendigen Wertschöpfung. Der Geber kann sich in dieser Wertschöpfung wiederfinden und einen aktiven Kontakt zum Nehmer aufbauen. Die Möglichkeit Begegnung und Austausch zu schaffen ist sicherlich jedem materiellen Konzept überlegen.