Projekt-Involution

Das gemeinnützige Projekt vermittelt Kenntnisse zum Wissensgebiet der Involution. Das Weltbild der Involution steht im Kontext zu angeschlossenen Themenfelder wie Astrotheologie, Gematrie, Grenzwissenschaften und der Sozialwissenschaft. Das Projekt nimmt dabei das aktuelle Zeitgeschehen auf und überträgt dieses in einen ganzheitlichen Kontext. Wissen besteht aus Lernen und Anwenden. Wir möchten unsere Erkenntnisse netzwerkorientiert vermitteln. Hierfür sind wir an einer Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit interessiert.  Nur gemeinsam in Schwarmintelligenz lassen sich die aktuellen Problemfelder lösen. Das Projekt und die Netzwerkarbeit möchte eine lösungsorientierte Herangehensweise vorleben.

Wir möchten die am Thema Interessierten in das Netzwerk der spirituellen Gemeinschaftsschöpfung einbeziehen (siehe Punkt Gemeinschaftsschöpfung). Das dezentralen Netzwerk verbindet sich mit anderen ganzheitlich ausgerichteten Netzwerken, somit werden Einzelprojekte besser vernetzbar. Informationen über Kampagnen, Aktionen und Events können dann gegenseitig geteilt und besser organisiert werden. Unser Projekt bietet die Möglichkeiten durch Vorbildcharakter die derzeitige Abhängigkeit vom jetzigen System zu überwinden. Die Wegbereiter berufen sich dabei auf die natürliche Schöpfungsordnung, dem Naturrecht, der Wertegemeinschaft, GG Artikel 9 und auf unser ganzheitlich-spirituelles Weltbild. Das Weltbild bestimmt das Selbstbild.

Engagement und Mitbestimmung sind ganz wesentlich. Sie können als Fördernehmer und/oder Fördergeber tätig werden, um alternative, ganzheitliche Projekte zum Leben zu erwecken.Die Vorhaben sollen dem Leben dienen. Sie sollen die größere Unabhängigkeit vom vorherrschenden System ermöglichen. Das Projekt-Involution ist gemeinwohlorientiert, eigenverantwortlich und spendenfinanziert. Für die Umsetzung Ihrer Projektideen braucht es neugierige, mutige und engagierte Menschen. Der Trägerverein Impuls e.V. stellt die Projektkoordination zur Verfügung. Langfristig soll die Koordination dezentral erfolgen, Alles in der Natur ist dezentral und (holo)fraktal ausgerichtet. Das Projekt richtet sich an diese höchste Ordnung aus. Das Projekt möchte den Antragstellern selbst wiederum die Möglichkeit zu gewähren öffentliche Wahrnehmung und finanzielle Unterstützung zu erhalten. Es kann aber nur das realisiert werden, was vorher materiell in die Gemeinschaft investiert wurde. Geben und Nehmen erfordern einen Ausgleich. Nur das kann angenommen werden was vorher gegeben wurde. Weiterhin erarbeiten wir Blogbeiträge, koordinieren die Öffentlichkeitsarbeit und produzieren Videos für die Plattform Youtube.

Die Involution beschreibt ein spirituelles Weltbild. Die alten Weltbilder scheitern an ihrer eigenen Widersprüchlichkeit und gehören der Vergangenheit an. Das Projekt-Involution erforscht die Zusammenhänge zwischen Polarität und Dualität und wirkt damit an der Unterscheidung innerhalb der geistigen Welt mit. Es verbindet dabei verschiedene Disziplinen miteinander, um das Zeitgeschehen aus einer höheren noch recht ungewohnten Warte zu vermitteln. Jeder Perspektivwechsel besitzt bereits einen Lösungen für den Paradigmenwechsel in sich. Durch den Perspektivwechsel entsteht der Übergang in ein neues Zeitalter. Jeder ist aufgerufen den Übergang selbst vorzunehmen.

EGERZM

Gründung 31.10.2017: Gründer (Schatzmeister) war 12304+1 Tage alt

Jupiter Saturn erz

Jupiter-Saturn-Konjunktion 21.12.2020:

Projekt I. wird π Jahre alt (3.14159 Jahre). Gründer wird 10203,4 * π³ Stunden alt.

1234

Abstand Delphi → Gizeh: 1234 km Luftlinie

Ein Tag hat 1*2*3*4 Stunden (~70*1234 Sekunden)

Das Heiligtum von Apollon ist 2340 qm groß (18*130 m)

Jahr 70 (Zweiter Tempel) → 2020 (Aufrichtung) = 23400 Monate

Der Zweite Tempel war 2,34*2,34*1234 – 7 qm groß (Hekataios von Abdera).

8,88 Monate nach Projektbeginn war der 27/28.7.2018

(längste Mondfinsternis des Jahrhunderts, Gründer wurde 12304 Tage alt)

2112 – 1234 Tage später war die Jupiter-Saturn-Konstellation vom 21.12.20

Das Konkordat wurde zum Tag des Elijah (20.7.) unterzeichnet. Die Bedeutung: Vor Jesus (33) kommt der Antichrist, dessen (derzeitiges) Reich bis zur Wiederkehr (= Millennium 1.1.1) besteht. Dann kommt das Licht, welches 8,333 Minuten von der Sonne bis zur Erde braucht (9/11 war 8,333 Monate nach Millennium; 111 Tage vor Jahresende; 111*8,333 – 888 Tage = 888 Stunden, kein Zufall, New York ist die größte jüdische Gemeinde außerhalb von Israel).

Zu Weihnachten 2020 (23,4*23,4+2,34*2,34*1234 – 7 Tage nach Millennium; Konkordat wurde 88,8 Jahre – 500 Tage alt, schweigende Kirche aufgrund Zahlen- und Glaubensgeheimnis) wurde der Gründer dann 888/24,6 Jahre alt, das Konkordat wurde 24600 Tage + 888 Stunden vor dem Millennium (1.1.1) unterschrieben. Johannes (24.6.) taufte mit Wasser, Radomir (888) taufte mit Geist. Das Volk (Gemeinschaftsschöpfung) beendet dieses Konkordat, damit Frieden, Befreiung und Christusbewusstsein bzw. das Bewusstsein über Radomir wiederkehrt.

Anmerkung: 88,8 Jahre – 500 Tage / 23,4*23,4+2,34*2,34*1234 – 7 Tage = ~ 4.4. (Aufrichtung)